Gebäudecheck für den Winter

Die kalte Jahreszeit mit Kälte, Wind und Regen macht einem Haus zu schaffen. Wer rechtzeitig vorsorgt, kann Schäden vermeiden. Deshalb ist eine gründliche Inspektion des Gebäudes vor Beginn des Winters zu empfehlen. Schwachstellen sollten beseitigt werden, bevor die Substanz angegriffen wird

 

  • Frostschäden vermeiden
    Um Frostschäden zu vermeiden, müssen alle Aussenwasserhähne und Rohrleitungen in den Garten abgestellt und geleert, die Aussenhähne offen gelassen werden. Rückstauklappen in der Meteor- oder Abwasserleitung sollen durch einen Fachmann kontrolliert und gereinigt werden.

  • Regenrinnen reinigen
    Regenrinnen rund ums Haus sollten auf Defekte überprüft und von Laub und Schmutz befreit werden. Undichte Verbindungsmuffen sind zu ersetzen. Dort, wo Fallrohre an die Regenrinne anschliessen, sind Abweisgitter nützlich. Sie halten Laub und Moos zurück, und die Fallrohre bleiben frei. Besitzt das Haus eine Ringdrainage, sollte ein Fachmann diese prüfen und reinigen.

  • Dach kontrollieren
    Der Laie kann mit einem Fernglas erkennen, wo lose oder zerbrochene Dachziegel ersetzt werden müssen. Bei Dachflächenfenstern die Dichtungen kontrollieren und die Rinnen zwischen Eindeckrahmen und Dacheindeckung von Moospolstern und Blättern befreien.

  • Hausfassade kontrollieren
    Die Hausfassade sollte nach feuchten Stellen untersucht werden. Das im Mauerwerk befindliche Wasser kann im Winter gefrieren und den Putz absprengen. Wichtig ist, die Ursache für die Durchfeuchtung zu beseitigen.

  • Dichtungen von Fenstern und Türen kontrollieren
    In die Jahre gekommene Dichtungen und Nahtversiegelungen können ihre Wirksamkeit verlieren. Spröde oder rissige Dichtungen müssen deshalb ausgetauscht und abreissende Silikon-Versiegelungen von Fugen ersetzt werden. Wenn die Türen und Fenster nicht richtig schliessen, geht viel Wärme verloren. Das kann mittels zusätzlicher Dichtungen und Dichtungsbürsten zum Aufkleben vermieden werden.